Boltares 2 - Die Vergeltung


Was geschah...


Nach über einem Jahr wurde eine neue Expedition, diesmal unter der Leitung der Hochelfen von Kaefondéra, nach Boltares entsannt, um dem Volk
der Blut- und Silberelfen beizustehen und Lorea zu besiegen.
Diese hatte in dem vergangen Jahr mit besonderer Grausamkeit und Brutalität die Blut- und Silberelfen gejagt und viele in den Tot getrieben.

Beseelt von dem Wunsch das Böses an dem sie einst beteiligt waren und das Boltares bedroht zu besiegen, kam die Gruppe aus Elfen, Zwergen
und Menschen auf Boltares an. Doch schon ihre Ankunft stand unter einem schlechten Stern. Das Lager war von Loreas Truppen besetzt
und nur mit Mühe konnten sie es gemeinsam mit einigen Blut- und Silberelfen freikämpfen.

Nachdem sie das Lager sichern konnten trafen sie auf Liuvin. Diese wurde den Blut- und Silberelfen erneut von den Göttern gesandt um ihnen im Kampf
beizustehen. Von ihr werden die Abenteurer zu einem Orakel geführt. Das Orakel teilte den Tapferen mit, dass sie Lorea nur mit einem bestimmten
Schwert töten können, das sie selbst schmieden mussten. Und so begann eine abenteuerliche und gefährliche Suche den Rohstoffen und
magischen Zutaten um das Schwert aus dem Orakelspruch zu schmieden.

Nach langem Mühen gelingt es ihnen endlich das magische Schwert zu schmieden. Und sie zogen siegessicher gegen Lorea und ihre Truppen ins Feld.

Aber ach, was so edel und heldenhaft hätte Enden können versank in Blut – und Schlamm. Trotz eines tapferen Kampfes konnten sie Loreas
Armee nicht niederringen. JA schlimmer noch, Lorea gelangte in den Besitz des mächtigen Schwertes und mit nun fast unbesiegbar und triumphierend,
voller Hohn und Spott für die geschlagenen Helden machte sie sich auf diese völlig zu vernichten.
Doch in letzter Minute gelang es Liuvin ein Portal zu öffnen und den Geschlagenen die Flucht zu ermöglichen.
Und so endete diese Geschichte.