Kaefondéra 2 - Die Wolkenfänger


Die Chimären, bisher abgesondert auf einer Nebeninsel lebend, wollten wieder auf der Hauptinsel Fuß fassen. Daher wurden fast alle Truppen an die Küsten gezogen, so dass das Landesinnere schutzlos war.

In den Wolkenfängern, dem Gebirge der Zwerge, kam der zwergische Minenbesitzer Morfin Steinfaust dadurch in große Schwierigkeiten. Es hatte sich ein Stamm von chimärischen Insekten in seiner Mine eingenistet. Um den Insektenstamm wieder loszuwerden, wie auch sich vor den Räuberbanden zu schützen, heuerte er Söldner an, die seine Mine beschützen sollen.

Viele folgten dem Ruf des Zwerges und kamen, um ihm zu helfen. Sie kämpften tapfer gegen die Insekten und wollten die Königin in ihrem Bau vernichten. Als sie daran scheiterten, machten sie sich auf die Suche nach einer anderen Möglichkeit die Insekten auszulöschen.

Sie kamen auf die Idee die Königin mit Hilfe eines Pheromons aus dem Bau zu locken. Für die Herstellung benötigten sie viele Zutaten, an die sie durch einige umständliche Wege kamen. Sie halfen z.B. einer Waldfee ihre Träne zurückzubekommen und gaben einem alten Steinwesen eine neues zuhause.

Mit Hilfe des Pheromons konnten die Abenteurer schließlich die Königin und einen Großteil der Insekten aus der Mine locken und sie erfolgreich bekämpfen. Nach einer abschließenden Säuberungsexpedition, bei welcher die Kämpfer auch noch die Eier der Königin und die restlichen Insekten in der Mine vernichteten, kehrte Morfin Steinfaust in seine Mine zurück natürlich nicht, ohne sich vorher bei seinen Helfern zu bedanken und sie reich zu belohnen.