Die Krons

Die Krons sind eigentlich eine sehr kleine Gruppe auf Kaefondéra und werden hier beschrieben weil einige ihrer Charaktere bespielt werden.

 

Die Krons haben sich auf Kaefondéra erst 1204 (Zeitrechnung der Orks) angesiedelt. Aufgrund verschlechterter Lebensumstände in ihrer Heimat Scato hat Kralf, Häuptling der Krons, beschlossen eine neue Heimat für die Krons zu finden. Diese haben sie auf Kaefondéra gefunden.

Die Krons sind ein Barbaren Stamm der sich grundsätzlich gut mit grünen Orks versteht und haben sich wohl auch deshalb in deren Gebiet angesiedelt. Ebenso haben sie auch deren Zeitrechnung übernommen. Wegen ihrer natürlichen Feindschaft gegenüber braunen Orks haben sie in den grünen Orks auch gute Kampfgefährten gefunden. Sie leben im Osten des Flusses XXXXXX und südlich des Flusses YYYYYYY.

Da die Krons in erster Linie von der Zucht von Rindern leben ist dieses Gebiet mit seinen saftigen Wiesen sehr gut geeignet. Neben der Viehzucht gibt es aber auch noch Bauern, Jäger, Sammler, Handwerker und Krieger.

Innerhalb des Dorfes gibt es keine Währung und es wird in erster Linie Tauschhandel betrieben. Sie kennen zwar auch die Zahlungsweise mit Münzen, nehmen aber von ihr nur außerhalb des Dorfes gebrauch.

Die Krons werden durch ihren Häuptling geführt. Die Häuptlingswürde wird in direkter Linie weitervererbt. D.h. der erstgeborene Sohn des Häuptlings wird der nächste Führer der Krons und der zweitgeborene Sohn wird 1. Krieger des Stammes. Der 1. Krieger ist der oberste Feldherr und ihm unterstehen alle Krieger des Stammes. Ihm gegenüber ist nur der Häuptling weisungsbefugt. Diese Ranglisten sind aber nur in ernsten und bedrohlichen Situationen von Bedeutung. Im Alltag gehen diese Positionen eher unter. Es ist also nichts ungewöhnliches das sich ein Bauer und der Häuptling mal streiten oder sich der 1. Krieger betrunken am Lagerfeuer mit einem Jäger prügelt. Das gehört zum allgemeinen guten Umgangston.

Ihr Ehrgefühl beschränkt sich eigentlich auf die Loyalität gegenüber ihres Stammes und ihrer Kampfgefährten. Ein Duell aufgrund einer Beleidigung oder ähnlichen wird ein Kron niemals bestreiten. Vielmehr würde er seine Gefährten holen und mit vereinten Kräften den Widersacher seine Fehler verdeutlichen.

Im Kampf gibt es für einen Kron keine Regeln. Grundsätzlich ist alles erlaubt was zum gewünschten Ziel führt … die Vernichtung des Feindes.

In den vornehmeren Bevölkerungsschichten sind die Krons wegen ihren primitiven Umgangs­formen eher weniger angesehen, jedoch weiß man ihren Kampfwillen und ihre Kampfkraft durchaus zu schätzen.

Die Krieger und Kriegerinnen der Krons sind nicht nur in ihrem Dorf zu finden. Sie sind eigentlich immer dort anzutreffen wo es auf Kaefondéra Ärger gibt. Sie ziehen aber auch über die Grenzen Kaefondéras um sich zu behaupten. Hintergrund hierfür ist eine alte Tradition. Die Krieger, insbesondere die Häuptlingskinder, ziehen hinaus um Ruhm, Ehre und Erfahrung zu sammeln. Meist ist einer der Häuptlingsnachkömmlinge mit ein paar Gefährten aus dem Dorf anzutreffen. Äußerst selten wird man einen Kron alleine antreffen, auch wenn es so scheint als wäre ein Kron alleine, meist ist er es nicht!

Krons sind Meister der Guerillataktik und vermeiden eine offene Schlacht. Nur gemeinsam mit anderen Gruppen und Völkern sind sie in der Schlachtenreihe zu finden. Ihnen ist es aber lieber aus dem Nichts zu kommen und ohne eigene Verluste möglichst großen Schaden anzurichten.

Auch ist es bei den Krons üblich Leichen zu fleddern und alles mitzunehmen was gebraucht werden kann.

Ihre liebsten Beschäftigungen sind das Trinken, Essen, der Kampf und das andere Geschlecht. Sind diese Bedürfnisse gestillt, ist der Kron fürs erste zufrieden, versucht aber dann bald das Ganze zu steigern…. Mehr trinken, mehr essen, mehr kämpfen und viel mehr bumbum!!!!

Es gibt aber auch eine Art Ehe bei den Krons. Hier spricht man bei ihnen von einem Versprechen. Ein Versprechen, dass sich beide Partner gegeben haben sich ein Leben lang um den anderen zu kümmern und ihn zu ehren. Aber auch das Bumbum auf seinen Partner zu beschränken. Krons können grundsätzlich nur einen Partner haben, es gibt jedoch auch hier Ausnahmen. Sollte ein Partner aus gesundheitlichen oder anderen Gründen seinen Pflichten nicht mehr nachkommen können, dann kann jeder Kron sich einen weiteren Partner nehmen, muss sich aber weiterhin um den alten, vielleicht kranken, Partner kümmern und für ihn sorgen.

Wie jedes andere Volk auch, haben auch die Krons eine Religion. Sie verehren Kronson den Stiergott. Neben ihn spielt aber auch Wora, die älteste Tochter Kronsons eine Rolle.

Kronson ist der Stiergott und erscheint in einer Mischung zwischen Stier und Mensch, ähnlich dem Erscheinungsbild eines Minotaur. Deshalb ist auch das Wappen der Krons ein Stierschädel. Sie glauben, das Kronson ihnen seine Kinder die Rinder geschickt hat, damit sie Nahrung haben. Rinder werden als Nahrungsmittel angesehen, jedoch würde kein Kron ein Rind quälen oder ohne Grund töten. Die Rinder sind ein wichtiger Bestandteil der Gesell­schaft der Krons.

Um Kronson zu ehren haben die Krons keinen Tempel gebaut, sondern es werden durch die Schamanen des Stammes kleinere Altare gebaut und verschiedene Zeremonien abgehalten. So wie Rinder keinen festen Platz haben an dem sie weiden, sondern weiterziehen und neue Weideplätze aufsuchen, wird auch ein Altar an wechselnden Plätzen aufgebaut. Einen guten Platz zu finden obliegt den Schamanen.

Wora ist die älteste Tochter Kronsons. Sie erscheint in einer menschlichen Frauengestalt und gilt als die Mutter der Krons. D.h. alle Krons sind die direkten Nachkommen Woras. Wora wird als eine Art Schutzpatronin angesehen und soll vor Unheil schützen. Sie wird verstärkt durch die Frauen der Krons angebetet, insbesondere durch die Kriegerinnen, da sie als Kämpferin gilt. Aber auch die Männer verehren sie. Man kann sagen, dass vor einem Kampf eine Kriegerin erst Wora um Stärke und Mut bittet und dann Kronson. Bei einem männlichen Krieger ist es eher andersrum. Wobei es hier keine feste Regel gibt.

 

 
Autor der Seite: Andreas
Ansprechpartner: Andreas